Sons of Minas Tirith

Die Erde bebt, der Puls wird schneller, überwältigt von Bildern. So schön kann Kino sein. Erst recht wenn es sich um Tolkins Trilogie ?Der Herr der Ringe ? handelt. Grund genug für mich eine Szene aus dem Film mit Pinsel und Farbe auf Leinwand zu bannen. Allerdings arbeite ich zur Abwechslung mal mit einem Grafiktablett und Photoshop. Mit ungewissen Blicken starre ich auf die Fotovorlage und frage mich ob mein Vorhaben nicht etwas gewagt ist.

Vorbereitung

Ich vergrößere meine Fotovorlage um 100% und erhalte eine Arbeitsfläche von 2000 x 1142 Pixel bei einer Auflösung von 72 dpi. Diese Größe ist erforderlich um detailliert arbeiten zu können. Die Fotovorlage wird ausgeschnitten und in eine neue Ebene eingefügt, um sie später als transparente Fläche anzeigen zu lassen. Nun erstelle ich eine neue Ebene mit der Bezeichnung ?Blueprint?. Auf ihr zeichne ich alle Konturen ein um nicht später besser orientierten zu können. Diese Ebene liegt im gesamten Arbeitsverlauf immer an oberster Stelle. Die Fotovorlage demzufolge an letzter.

Das Gesicht

Auf einer ersten Arbeitsebene versuche ich nun das Gesicht des Herrmeisters zu modellieren. Aus der Bildvorlage suche ich mir einen mittleren Hautton heraus und färbe das gesamte Gesicht großflächig ein. Als Orientierung ziehe ich den Blueprint her.

Pinseleinstellungen: Fluss 100 %, Kanten 80 %, Größe 100 px

Die Deckkraft sollte immer auf 100% eingestellt sein, das sonst unschöne Farbüberlagerungen entstehen. Wenn die Fläche grundiert ist, wähle ich die Ebenentransparenz aus, um umliegende Flächen bei der weiteren Bearbeitung zu schützen. Jetzt wirds knifflig. Aber vorher koche ich mir eine Kanne Kaffee und schiebe den Soundtrack in den Player, das schafft Atmosphäre :.)

Pinseleinstellungen: Fluss 20 %, Kanten 0 %, Größe 20 px

Ausgehend von meiner Grundfarbe arbeite ich mich schrittweise zu den Lichtern und Schatten hin. Allerdings erst großflächig, da die Details wie Falten, Bart und Highlights zum Schluss hinzugefügt wird. Zum Abschluss werden Auge und Zähne nach dem gleichen Muster eingezeichnet.

Pinseleinstellungen: Fluss 100 %, Kanten 80 %, Größe 5 px

Der Helm

Ich lege mir wieder eine neue Ebene für den Helm an. Als Grundierung wähle ich einen mittleren Grau- Blauton. Die Ebenentransparenz nicht vergessen, damit die scharfen Kanten erhalten bleiben.

Pinseleinstellungen: Fluss 100 %, Kanten 80 %, Größe 100 px

Vorsichtig und mit großen Pinsel lege ich ich die ersten Schatten und Lichter an.
Danach zeichne ich die Formen der Ornamente ein. Da einige Flächen Gold oder auch Blau Metallic glänzen, färbe ich die entsprechenden Stellen ein.

Pinseleinstellungen: Fluss 20 %, Kanten 80 %, Größe 100 px

Als nächstes werden die Ornamente herausgearbeitet. Um sie plastisch darstellen zu können, muss man sich bewusst werden wie Formen auf auf einer Fläche entstehen.
Nur durch Lichter und Schatten. Mit einer kleinen Pinseleinstellung und leichtem Fluss zeichne ich die Schatten ein. Allerdings nicht mit schwarz, sondern einer Farbe die etwas dunkler als die Grundierung ist. Das gleiche geschieht mit den Lichtern. Highlights und Reflektionen werden später eingezeichnet. Auch die Schlagschatten kommen erst zum Schluss. Dem Helm fehlt nun eine schmutzige, leicht rostige Struktur. Um diese zu erzielen, suche ich mir eine entsprechende Struktur.

Pinseleinstellungen: Fluss 20 %, Kanten 80 %,
Größe 80 px,
Struktureinstellung: 100-150 %, Tiefe 50%, Modus farbig nachbelichten

Wenn mein Helm ausreichend Struktur erhalten hat, zeichne ich alle Schlagschatten und Lichter ein. Zwischendurch kommen noch die Haare auf meiner Gesichtsebene hinzu.

Die Rüstung

Die Rüstung entsteht im Grunde auf die gleiche Weise, wie der Helm, allerdings weniger strukturiert. Um das Kettenhemd zu zeichnen färbe ich die Fläche schwarz ein. Danach stelle ich die Deckkraft auf 30 %. Dadurch sehe ich meine Vorlage und weiß wo ich die einzelnen Elemente zu zeichnen habe. Mit einem dunklen grau werden alle Kettenglieder vorgezeichnet.

Pinseleinstellungen: Fluss 50 %, Kanten 20 %, Größe 12 px

Danach mit einem helleren grau zu Mitte hin nachbelichtet und abschließend mit weiß die Highlights gesetzt.

Pinseleinstellungen: Fluss 50-80 %, Kanten 80 %,
Größe 5-8 px

Reiter und Pferde

So nach drei langen Abenden und permanenter Beschallung vom OST geht es an die Reiter im Hintergrund. Prinzipiell arbeite nach dem gleichen Schema wie Gesicht und Rüstung. Allerdings kann nun auf Detailtreue verzichtet werden.

Zeitsprung, so langsam komme ich zum Schluß. Jetzt fehlt nur noch der Hintergrund. Diesen lege ich auf einer eigenen Ebene mit sehr hellen Ocker-Tönen an.

Finish

Es ist geschafft, das Bild steht und meine Nerven liegen mittlerweile nach 15 Arbeitsstunden blank. Unter der letzten Arbeitsfläche lege ich eine dunkelbraune Fläche über mein gesamtes Bild an. Dadurch verschwinden unsauber gearbeitete Maskierungen. Einige Highlights füge ich noch an der Rüstung hinzu und bin endgültig fertig.